News RSS-Feed anzeigen

[10.07.2017] Bavarian Dance Days 2017

Bavarian Dance Days gehört zusammen mit dem FrankenDanceFestival zur Dachmarke „Bayern tanzt“. Diese vom LTVB veranstalteten Drei-Flächen-Turniere bieten den Paaren jeden Alters und aller Klassen die Möglichkeit an jeweils einem kompletten Wochenende ihrem Hobby zu frönen.

Nachdem sich die TSG Bayreuth aufgrund personellen Engpasses nicht mehr in der Lage sah, die Ausrichtung der BDD zu gewährleisten und mit großem Bedauern die Ausrichterrechte zurückgegeben hatte, schrieb das LTVB-Präsidium das Turnier im letzten Jahr neu aus.

Die Bewerberschar war übersichtlich…. Aber ein Verein hat die Verantwortung übernommen, damit das traditionsreiche und immer -  auch aus dem Ausland – gut besuchte Turnier weiter geht.
Die BDD zog also sowie örtlich als auch im Kalender auf einen neuen Platz. Aus Bayreuth, dem bayerischen „hohen Norden“ in den tiefen Süden nach Rosenheim, und vom April in den Juli. Der neue Ausrichter, der Club des Rosenheimer Tanzsports verzichtete dafür auf seine OTaTa (Oberbayerische Tanztage), behielt aber die Ausrichtungsstätte in der Luitpoldhalle in Rosenheim sowie die von OTaTa stammende Tradition eines Wanderpokals für den besten Verein des Wochenendes. Der von der Klinik St. Georg aus Bad Aibling gestiftete Pokal wurde in diesem Jahr zusätzlich durch einen 300 € Scheck aufgewertet (wenn auch der fast 1 m hohe Pokal alleine schon ziemlich Eindruck machte).


Die Dreifach-Sporthalle bot dem Turnier genügend Platz für drei nebeneinander angeordnete Tanzflächen, wenn auch der PVC-Boden für die Tänzer nicht optimal ist. Aber mit dem Problem fehlender Parkettböden müssen sich leider viele Vereine auseinandersetzen, nachdem mit jeder weiteren Turnhallenrenovierung die Parkettböden schwinden und durch „Sportböden“ ersetzt werden.


Bereits seit 9:00 Uhr wirbelten am Samstag Tanzpaare auf allen drei Flächen. Schon beim Eintreten hieß eine freundliche Stimme alle von weit oben willkommen. Auf der obersten Ebene der Tribüne direkt unter dem Hallendach hat sich das Turnierbüro mit dem Turnierleiter Michael Braun platziert. Bei der sich nach oben stauenden Hitze sicher nicht zu beneiden. An den Flächen hatte man zumindest einen Luftzug durch die geöffneten Türen und als der Duft vom Grillfleisch durch die Halle wehte wussten alle Teilnehmer: das versprochene Grillen hat angefangen.


Paare aus Deutschland, Österreich, Schweiz, Tschechien und Slovakei (nicht Slovenien, wohin sie der Turnierleiter zwischenzeitlich verortet hat) haben nicht nur um Siege und Platzierungen gekämpft, sondern auch um Punkte für die Vereinswertung: Es wurde sogar ein Bus aus Tschechien gesichtet, so dass die Moderation der meisten Klassen zweisprachig, nämlich bayerisch und englisch (mit unverkennbar bayerischem Akzent) erfolgt ist.
Eine Riege von Ausstellern nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus Italien versorgte die Tänzer mit allem Nötigen und natürlich durften auch Alex und Kathi Gerner mit ihrer Firma blitznicht.de nicht fehlen.

Eine geschickte Schachtelung der Turniere ermöglichte es einerseits den Zeitplan den gesamten Tag über gut einzuhalten und andererseits hatten die Paare keine langen Wartezeiten zwischen einzelnen Runden. Für die „Ober“Turnierleitung, wie die Turniermoderation üblicherweise genannt wird, hieß es aber absolute Konzentration, wenn zeitgleich auf der Fläche 1 eine 1. Zwischenrunde, auf der Fläche 2 eine Vorrunde und auf der Fläche 3 ein Finale (so z.B. am Samstag nachmittags um 15.00 Uhr) liefen.


Den ganzen Tag über stiegen die Temperaturen in der Halle, auch wenn draußen die durch den Wetterdienst „angedrohten“ 33 Grad nicht erreicht wurden. Nachdem gg. 17 Uhr ein Regenguss heruntergekommen ist, der die Grillwürstchen fast weggeschwemmt hat, kühlte sich die Luft ab und auch in der Halle wurde es erträglicher.
Ab 16:00 Uhr wechselte die Musikrichtung und die Kleider wurden luftiger, es war Latein-Zeit.
Der erste Tag endete mit einer leichten Verspätung, aber bei Licht, und noch am Abend haben fleißige Vereins-Heinzelmännchen alle Tische frisch gedeckt für den Sonntag.


Ergebnisse des ersten Tages finden Sie hier.


Der Sonntag startete bei gedecktem Himmel wieder um 9 Uhr, sollte aber kürzer gehen, damit die Paare nicht zu spät nach Hause kommen. Dafür hat die Turnierleitung den Zeitplan nochmals angepasst.
Es ergaben sich trotzdem Pausen für Wichtiges: Nachdem er am Samstag von 9 bis 21 Uhr am Grill stand und auch den ganzen Sonntag die Tänzer mit Steak, Bratwurst und Nürnberger in der Semmel verwöhnte, sollte sein Einsatz an seinem Geburtstag gewürdigt werden. Ein Geburtstagsständchen und eine Schnaps-Auswahl zum 33. „Schnaps“-Geburtstag für David, den Grillmann..


Am Sonntag wurde die Reihenfolge umgedreht, die Lateinturniere fanden vormittags statt, ab der Mittagszeit klangen wieder Walzer und Tango durch die Halle.
An beiden Tagen wurden natürlich auch einige Aufstiege gefeiert, eine Flasche Wein für die Aufsteiger diente schon mal als Grundstein für die Feier danach.

An beiden Tagen gab die Turnierleitung alle paar Stunden den Zwischenstand des Vereins-Cup-Wettbewerbs durch. Die tschechische Delegation aus Prag eroberte bereits am Samstag die Führung und behielt sie bis zum Schluss.
Gespannt warteten die tschechischen Tänzer auf die Verkündigung zum Ende des zweiten Tages und sie sollten nicht enttäuscht werden. Der Jubel und die Freude waren groß.


Die Übergabe des Pokals, des symbolischen Schecks sowie des gestifteten Betrags in Höhe von 300 Euro führte der Stifter, Bernd Lachemaier von der Klinik St. Georg, persönlich durch.


Ergebnisse des zweiten Tages finden Sie hier.

Der Auftakt für eine neu entstehende Tradition ist damit sehr gut gelungen und das Organisationsteam schmiedet bereits Pläne für das nächste Jahr.

 

Mila Scibor
Alle Fotos der Turniere und der Siegerehrungen unter blitznicht.de

Mila Scibor

« Zurück